Informationen für Partner

Laut dem Diagnostiksystem für psychische Störungen (DSM 5) sind etwa 2,5% der erwachsenen Allgemeinbevölkerung von ADHS betroffen. Eine weitere repräsentative Studie zeigt, dass etwa 4,7% der erwachsenen Deutschen von ADHS betroffen sind. Bei etwa 70% der im Kindes- und Jugendalter diagnostizierten Betroffenen treten auch ohne vollständige Erfüllung der ADHS-Kriterien noch vereinzelte Symptome und funktionelle Beeinträchtigungen auf.

Sowohl die Verhaltensweisen, die sich aus den Symptomen direkt ergeben, als auch die funktionellen Beeinträchtigungen führen häufig zu Schwierigkeiten im Alltag, die sich in vielfältigen zusätzlichen Problemen äußern. Dazu zählen zum Beispiel emotionale Labilität, Stressintoleranz, Desorganisation, Selbstwertproblematiken und ein gestörtes Sozialverhalten. All dies führt nicht selten – neben der Belastung der Betroffenen selbst – zu einer Belastung des Partners und der Beziehung.

Auch wenn Sie diese Frage für Ihre Beziehung wahrscheinlich am besten beantworten können, sind im Folgenden die häufigsten bekannten problematischen Verhaltensweisen ADHS-betroffener Partner aufgelistet. Wichtig ist dabei zu beachten, dass die aufgeführten Punkte nicht für jeden Erwachsenen mit ADHS gelten müssen und individuell stark variieren können. Dennoch gibt es einige typische Verhaltensweisen und resultierende Problematiken, die mit der Erkrankung in Verbindung stehen.

Wie in jeder Partnerschaft ist es auch in Bezieheungen mit ADHS-Betroffenen wichtig, dass offen miteinander kommuniziert wird. Wenn Sie Dinge oder Verhaltensweisen stören, kommunizieren Sie dies. Erinnern Sie sich dabei jedoch selbst daran, dass Ihr Partner in der Beziehung Ihnen im Vergleich zu anderen zwsichenmenschlichen Beziehungen besonders sensibel ist, da er stärkere Gefühle für Sie hat und sich nicht direkt mit boshaften Absichten auf bestimmte - in manchen Situationen eventuell auch unangemessene - Art und Weise verhält. Daher ist neben Verständnis und Unterstützung auch Geduld mit Ihrem Partner eine ezentielle Eigenschaft. 

Zudem kann es hilfreich sein, wenn Sie sich im Rahmen einer Psychoedukation, die Teil jedes verhaltenstherapeutischen Behandlungsplans ist, über das Störungsbild, die Symptomatik, die typischen Verhaltensweisen und den Verlauf der Erkrankung informieren. Eine Übersicht über das Störungsbild ADHS im Erwachsenenalter finden Sie auch auf dieser Website im Bereich für erwachsene Betroffene. Hierüber Bescheid zu wissen, kann schon insofern hilfreich für Sie sein, als dass Sie differenzieren können, welche (negativen) Verhaltensweisen und Auffälligkeiten möglicherweise mit der Erkrankung assoziiert sind und an welchen Stellen Sie daher besonders viel Verständnis mitbringen sollten. Die Bereitschaft, an der ein oder anderen Stelle auch mal Abstriche zu machen und Kompromisse einzugehen, ist ebenfalls unabdingbar in einer Partnerschaft mit einem ADHS-Betroffenen. Wichtig ist auch, dass Sie gelassen bleiben und sich nicht über jede Kleinigkeit aufregen. Trotzdem sollten Sie Ihre Bedürfnisse nicht zurückstellen und relevante, und für Sie persönlich wichtige Themen klar kommunizieren und auftretende Probleme ansprechen. Dies erfordert häufig auch ein hohes Maß an Durchsetzungsfähigkeit. 

Zuletzt ist eine gute Portion Humor ein wichtiger Bestandteil jeder gesunden Partnerschaft. Das gilt genauso für Paare mit einem ADHS-betroffenen Partner. Legen Sie nicht jedes Wort auf die Goldwaage und nehmen Sie nicht alles direkt ernst und persönlich, was Ihr Partner äußert. 

Doch gibt es auch zahlreiche positive Attribute, die ADHS-Betroffene Partner auszeichnen und die an dieser Stelle keinesfalls fehlen dürfen.

Auf den Seiten der verschiedenen Selbsthilfeverbände finden Sie nicht nur Informationen über Selbsthilfeangebote für Betroffene, sondern auch für Angehörige.

Des Weiteren möchten wir auf diverse Websites hinweisen, die hilfreiche Informationen für betroffene und nicht-betroffene Partner bereitstellen:

myadhs.com
Eine Website für erwachsene Betroffene, auf denen Partner jedoch auch noch einiges über diverse Themen in Liebesbeziehungen mit Betroffenen lernen können.

ADHS und Partnerschaft
Die Broschüre des Selbsthilfeverbandes ADHS Deutschland e.V. enthält hilfreiche Praxistipps für den Alltag mit ADHS-betroffenen Partnern.

 

Zudem finden Sie hier eine Auswahl an Literatur speziell zum Thema ADHS und Partnerschaft.


Im Interesse einer besseren Lesbarkeit wird nicht ausdrücklich in geschlechtsspezifische Personenbezeichnungen differenziert. Die gewählte männliche Form schließt eine adäquate weibliche Form gleichberechtigt ein. Frauen und Männer mögen sich von den Inhalten unserer Website daher gleichermaßen angesprochen fühlen. Wir danken für Ihr Verständnis.