SELBST-Gleichaltrigenprobleme - Sekundarbereich

Beziehungsstörungen zu Gleichaltrigen werden in SELBST-Gleichaltrigenprobleme thematisiert. Strukturelle Interventionen auf Familien-/ Schul-/ Gleichaltrigenebene zielen auf die Veränderung grundlegender ungünstiger Bedingungen ab. Neben einer Korrektur ungünstiger sozialer Informationsverarbeitungsprozesse und dysfunktionaler Kognitionen kann zur Verbesserung mangelnder Affektregulation in Gleichaltrigenbeziehungen ein Affekt-/ Impulskontrolltraining durchgeführt werden. Darüber hinaus steht die Verbesserung von Problemlösestrategien und sozialen Fertigkeiten in Gleichaltrigenbeziehungen im Zentrum, hierzu wird ein soziales Fertigkeitentraining durchgeführt; problemaufrechterhaltende Verstärkungsprozesse werden verändert.

 

Hier finden Sie unsere Literaturhinweise.