Kindergartenalter

Deutliche Hyperaktivität und extreme Umtriebigkeit der Betroffenen sind im Kindergartenalter besonders stark ausgeprägt. Den Betroffenen gelingt es nur schwer, zu einem ruhigen und ausdauernden Spiel zu kommen. In manchen Fällen sind die  Auffälligkeiten im Kindergarten deutlicher zu beobachten als in der Familie. Dies ist vor allem dadurch zu erklären, dass im Kindergarten wesentlich mehr Reize auf das Kind einströmen, die bei einem von ADHS betroffenen Kind zu einer Zunahme eigener Unruhe führen. Viele Kinder fallen außerdem durch extreme Wutausbrüche und das Nichtbeachten von Grenzen und Anweisungen auf.

Eltern dieser Kinder sind oft durch das ungesteuerte Verhalten ihres Kindes belastet. Dies fordert von Eltern, Erziehern und anderen Betreuern ein hohes Maß an Aufsicht und Geduld, die aufgrund äußerer Umstände nicht immer aufzubringen sind. Das hohe Maß an Impulsivität der Kinder erhöht ihr Unfallrisiko deutlich.

Einige Kinder weisen zusätzlich Entwicklungsverzögerungen auf. So sind sie beispielsweise grob- und feinmotorisch ungeschickter, was dazu führen kann dass sie beispielsweise Schwierigkeiten haben, mit der Schere zu schneiden oder etwas auszumalen. Häufig haben die Kinder eine Abneigung gegenüber solchen Beschäftigungen, die Ausdauer und Geschicklichkeit verlangen. Einige Kinder zeigen auch Sprachentwicklungsverzögerungen.