Interaktionsstörungen - Allgemein

Die Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, aber auch zwischen Pädagogen und Kindern ist häufig aufgrund der ADHS-typischen Verhaltensweisen der Betroffenen deutlich beeinträchtigt.  

Typischerweise überwiegen negative Interaktionen zwischen der Bezugsperson und den von ADHS Betroffenen. Bezugspersonen fühlen sich häufig gezwungen, das Kind oder den Jugendlichen permanent zu ermahnen, Regeln und Grenzen zu formulieren sowie negative Sanktionen auszusprechen. Das Kind oder der Jugendliche erlebt dies als eine permanente Zurückweisung und reagiert darauf meist mit noch stärkeren Auffälligkeiten. Diesem Teufelskreis der gestörten Interaktionen zu entweichen, ist für die Bezugspersonen eine sehr große Herausforderung.