Entwicklungsstörungen und Schulleistungsstörungen - Allgemein

Kinder und Jugendliche mit ADHS haben ein erhöhtes Risiko umschriebene Entwicklungsstörungen oder Schulleistungsstörungen zu entwickeln. Im Kindergarten- und Vorschulalter sind häufiger Störungen der Sprachentwicklung (z.B. im Sprachverständnis,in der Lautbildung oder auch in der Satzbildungsfähigkeit), der Entwicklung der visuellen Wahrnehmungsfähigkeit (z.B. erkennbar in verspäterem Beginn und eingeschränkter Fähigkeit zum konkreten Zeichnen) oder der motorischen Entwicklung (in der Grobmotorik und der Feinmotorik) zu beobachten.

Im Schulalter treten gehäuft Störungen in der Lesefähigkeit, der Rechtschreibfähigkeit und der Rechenfähigkeit auf, die nicht notwendigerweise durch eine generell beeinträchtigte Intelligenz erklärbar sind. Diese Probleme tragen dazu bei, dass es bei Betroffenen häufiger zur Wiederholung einer Klasse kommt als bei Gleichaltrigen. Gehäuft treten auch motorische Koordinationsstörungen auf, was zum schlechten Schriftbild beiträgt.