Sprechen Sie die Probleme an.

Meist ist es sinnvoll, dass Sie nicht nur mit dem Kind, sondern auch mit der gesamten Gruppe oder auch der Klasse über die Probleme des Kindes sprechen. Sie können beispielsweise erklären, dass es dem Kind besonders schwer fällt, sich zu konzentrieren und spezielle Maßnahmen (z.B. besonderer Sitzplatz) für dieses Kind eine wichtige Hilfe darstellt - genauso wie Kinder, die nicht gut sehen können, eine Brille haben. Scheuen Sie nicht davor zurück, das Problem in der Gruppe beim Namen zu nennen.

Meist haben diese Kinder aufgrund ihres Verhaltens schon ein negatives Image, auch bei Gleichaltrigen in der Gruppe oder der Klasse. Wenn man deutlich machen kann, dass dies eine Einschränkung für das Kind ist, so wie viele andere Kinder andere Einschränkungen haben (nicht gut sehen können oder im Sport nicht so gut sind), dann kann man das Kind einerseits entlasten und andererseits auch für das Kind und für besondere Hilfen werben, die diesem Kind zuteil werden. Achten Sie aber darauf, dass das Kind ein solches Gespräch nicht als beschämend erlebt.