Indikationen für Interventionen

Zur Behandlung von ADHS-Symptomen empfehlen  die Leitlinien folgende Therapien:

  • Die Beratung von Eltern und Kind ist die Grundlage jeder weiteren Behandlungsmaßnahme und sollte daher bei allen Patienten mit ADHS durchgeführt werden. 
  • Bei Kindern ab dem Alter von sechs Jahren können im Anschluss an eine grundlegende Beratung eine medikamentöse eine Verhaltenstherapie oder eine medikamentöse Therapie begonnen werden. In Abhängigkeit von der Stärke der ADHS-Symptomatik werden empfohlen:
      • Eine Verhaltenstherapie bei einer weniger starken Beeinträchtigung der Betroffenen.
      • Eine medikamentöse Therapie bei einer stark ausgeprägten ADHS-Symptomatik, welche die schulische Leistungsfähigkeit oder die Freizeitaktivitäten des Kindes oder Jugendlichen oder das Zusammenleben in der Schule, in der Familie oder mit Freunden erheblich beeinträchtigt. 
  • Wenn sich die ADHS-Symptomatik durch die medikamentöse Therapie oder die Verhaltenstherapie nicht hinreichend vermindern lässt, dann wird eine Kombination beider Verfahren empfohlen.
  • Bei Kindern vor dem Alter von sechs Jahren sollten zunächst verhaltenstherapeutische Methoden und andere psychosoziale Maßnahmen (z.B. pädagogische Unterstützung der Eltern) durchgeführt werden, bevor eine medikamentöse Therapie in Erwägung gezogen wird.