3. Lehrer-Coaching

Da Jugendliche mit ADHS so gut wie immer Probleme in der Schule haben, ist es auch wichtig, dass der Lehrer bei einer Therapie mit einbezogen wird. Am besten ist es wenn sich der Jugendliche, der Lehrer und der Therapeut an einen Tisch setzen und Lösungen für die konkreten Probleme in der Schule erarbeiten. Dabei geht man oft wie folgt vor:

Gemeinsam erarbeiten Therapeut und Lehrer mit Dir konkrete Verhaltensziele. Zum Beispiel: Soll im Unterricht auf seinem Platz sitzen bleiben. Dann werden gemeinsam Strategien erarbeitet, mit denen das Ziel erreicht werden soll. Dazu zählen konkrete Hilfestellungen im Unterricht, wie zum Beispiel: Die optimale Wahl des Platzes für die Schülerin/den Schüler), positive Konsequenzen, wenn es Dir gelingt, das Ziel zu erreichen und eventuell auch milde negative Konsequenzen wenn es mal nicht klappt.