Emotionale Labilität

Emotionale Labilität zeigt sich bei vielen Betroffenen. Im Kindesalter weisen Betroffene häufig traurige Verstimmungen auf, die vor allem durch die ständigen negativen Feedbacks des Umfeldes ausgelöst werden. Das daraus resultierende negative Selbstbild hat ein schlechtes Selbstwertgefühl zur Folge. Im Erwachsenenalter leiden die Betroffenen häufig unter starken Stimmungsschwankungen, die erheblichen Einfluss auf ihre Arbeit und ihre Beziehungen zu anderen Menschen und Partnern haben können. Die vielfach zu beobachtenden depressiven Verstimmungen bei Erwachsenen mit ADHS werden als „komorbide Störung“ bezeichnet. Das bedeutet, dass die depressive Verstimmung als zusätzliche Störung neben der ADHS bei einigen Betroffenen vorliegt.          

Emotionale Labilität zeigt sich bei Betroffenen durch:

  • Schnell wechselnde Stimmungen
  • Sprunghaftes Entscheiden und wieder Ändern der eigenen Meinung