Desorganisation

Erwachsene mit ADHS leiden häufig an einer ausgeprägten Unorganisiertheit (Desorganisation). Wo es im Kindes- und Jugendalter das chaotische Kinderzimmer war, ist es bei Erwachsenen häufig der völlig chaotische Schreibtisch. Es gelingt den Betroffenen nicht sich und ihre Umwelt zu strukturieren. Durch die ständige Bereitschaft impulsiv auf äußere Reize zu reagieren, ohne diese zu filtern, sind die Betroffenen immer wieder abgelenkt und es gelingt ihnen nicht sich selbst zu kontrollieren und somit als Folge dessen auch nicht sich selbst zu strukturieren.

Desorganisation, also unorganisiertes Handeln äußert sich bei Erwachsenen durch:

  • Fehlendes Zeitgefühl, Verspätungen und Hektik vor Terminen
  • Langweilige Alltagsaufgaben werden auf die lange Bank geschoben, „auf den letzten Drücker“ gemacht oder gar nicht erledigt.
  • Auffällige Unordnung oder Überkompensation durch zwanghaften Perfektionismus
  • Unkoordiniertheit- vor allem, wenn mehrere Aufgaben gleichzeitig anstehen
  • Alltagsvergesslichkeit mit Verlegen von Gegenständen und Vergessen von Verabredungen