Gibt es Unterschiede zwischen Frauen und Männern?

Bei Frauen und Männern mit ADHS werden ebenso wie bei Kindern geschlechtsspezifische Unterschiede diskutiert. Immer wieder findet man in Studien den Hinweis, dass betroffene Frauen eher zu einer deutlichen motorischen Verlangsamung und Bewegungsarmut (Hypoaktivität), als betroffene Männer tendieren sollen. Um diesen Verdacht zu bestätigen und Geschlechtsunterschiede besser benennen zu können, ist hier noch weitere Forschung notwendig.

Bei betroffenen Frauen sollen folgende Zeichen häufiger sein:

  • Verträumtheit
  • Chaotisches Denken und Handeln
  • Probleme beim Strukturieren und beim planvollen handeln
  • Unsicherheiten, die nach viel positiver Verstärkung von Außen verlangt
  • Anspannung
  • Stimmungsschwankungen

 

Betroffene Männer sollen häufiger unter:

  • Starker innerer Unruhe und Nervosität
  • Ungeduld
  • Schnelle Ablenkbarkeit bei Routineaufgaben
  • Probleme bei Teamarbeiten (Probleme sich unterzuordnen)

 

leiden. Um mit Sicherheit geschlechtsspezifische Unterschiede bei Erwachsenen mit ADHS aufzählen zu können, sind noch weitere Forschungen in diesem Bereich notwendig.