Zusätzliche Probleme

Zusätzliche Probleme

Die Kernsymptome von ADHS - Unaufmerksamkeit, Hyperaktivität und Impulsivität - treten selten alleine auf. Häufig haben betroffene Kinder und Jugendliche mit ADHS noch weitere Probleme, die sich im Verlauf des Alters verändern können.

Am häufigsten zeigen Kinder und Jugendliche mit ADHS zusätzlich oppositionelle und aggressive Verhaltensweisen.

Obwohl die meisten Kinder und Jugendlichen mit ADHS sich in ihrer grundlegenden Begabung nicht von anderen Kindern und Jugendlichen unterscheiden, haben viele Betroffene mit Schulleistungsproblemen zu kämpfen. Sie zeigen Probleme beim Lesen, Rechtschreiben oder Rechnen und wiederholen deshalb häufiger eine Klasse.

Viele Kinder und Jugendliche mit ADHS entwickeln mit der Zeit emotionale Probleme, wie Ängste und Unsicherheiten, z.B. trauen sie sich weniger zu als andere Kinder. Das gilt vor allem für Situationen, in denen es um schulische Leistungen geht.

Eine Vielzahl der Kinder und Jugendlichen mit ADHS werden häufig von Gleichaltrigen abgelehnt. Entweder geschieht dies, weil sie aufgrund ihrer ADHS-Symptome ständig beim Spiel stören oder weil sie wegen ihrer aggressiven Verhaltensweisen als Raufbolde empfunden werden.

Aufgrund der häufig sozial nicht angemessenen Verhaltensweisen von Kindern und Jugendlichen mit ADHS, haben Eltern vermehrt Auseinandersetzungen mit ihrem Kind und die Beziehungen zwischen Eltern und Kind sind häufig sehr belastet.

Manche Kinder entwickeln sogenannte Tics, die sich meistens durch Zuckungen im Bereich des Gesichtes oder des ganzen Oberkörpers äußern.