Genetische Faktoren

Genetische Faktoren

Neue Studien weisen darauf hin, dass erbliche Faktoren bei der Entwicklung von ADHS eine zentrale Rolle spielen. Es ist davon auszugehen, dass erbliche Faktoren sogar die wichtigste Rolle für die Erklärung der Ursachen von ADHS darstellen.

Allerdings fällt es noch schwer, durch sogenannte molekulargenetische  Untersuchungen die genauen genetischen Ursachen aufzuspüren. Obwohl in den letzten Jahren die Erkenntnisse über die genetischen Ursachen vergrößert werden konnten, ist der größte Teil der genetisch bedingten Ursachen noch ungeklärt. Mehrfach bestätigt wurden genetische Veränderungen bei den sogenannten Neurotransmittern. Das sind Botenstoffe, die für die Weiterleitung eines Reizes zwischen den Nervenzellen verantwortlich sein. Einer dieser Botenstoffe ist das Dopamin. Bei diesem System konnten genetisch bedingte Veränderungen festgestellt werden.

Man geht heute davon aus, dass viele einzelne genetische Veränderungen zusammenwirken und dass diese genetischen Faktoren auch noch mit anderen Einflussfaktoren, z.B. mit Schwangerschafts- und Geburtskomplikationen oder auch mit Umwelteinflüssen zusammen für die Entwicklung von ADHS verantwortlich sind.