Unterformen von ADHS

Welche Unterformen von ADHS gibt es?

Die Merkmale Aufmerksamkeitsstörung, Hyperaktivität und Impulsivität müssen nicht alle gleichermaßen vorhanden sein. Bei Kindern mit hohem Schweregrad sind meist alle drei Kernbereiche auffällig und sie treten in allen Lebensbereichen (in der Familie, der Schule und im Freizeitbereich) auf. Bei geringerem Schweregrad sind nicht alle drei Bereiche gleichermaßen auffällig und die Probleme treten auch nicht unbedingt in allen Lebensbereichen in gleicher Stärke auf. Es kann auch vorkommen, dass sich ADHS im Laufe der Entwicklung eines Kindes in unterschiedlichen Formen zeigt:

Im Kindergartenalter dominieren häufig die Symptome von Hyperaktivität und Impulsivität, während in der weiteren Entwicklung, vor allem im Jugendalter, die Unaufmerksamkeit im Vordergrund steht und sich die Hyperaktivität zurückbildet.

Im amerikanischen Klassifikationssystem (DSM-IV) werden folgende drei Formen von ADHS voneinander abgegrenzt:


Wenn im Jugendalter die Symptomatik zurückgeht, so dass die Auffälligkeiten für die Diagnose nicht mehr ausreichend stark vorhanden sind, kann im DSM-IV auch ein ADHS-Residualtyp vergeben werden.