Kurz: Was können Eltern selbst tun?

Sie als Eltern können Ihr Kind bei der Bewältigung der ADHS ihn hohem Maße aktiv unterstützen. Dies können Sie auf verschiedene Weise anpacken. Es besteht die Möglichkeit, Elternratgeber zur Hilfe zu ziehen sowie Unterstützung im Rahmen eines Elterntrainings oder einer verhaltenstherapeutischen Behandlung in Anspruch zu nehmen. Darüber hinaus bieten Selbsthilfegruppen in Ihrer Nähe eine gute Möglichkeit zum Austausch, zur Unterstützung und Beratung.

Besonders wichtig ist es, dass Eltern den typischen Teufelskreis erkennen, in den sie so gut wie immer geraten. Dieser Teufelskreis kann dazu führen, dass Eltern das Gefühl bekommen, ihr Kind nur noch ermahnen oder bestrafen zu müssen und sie immer weniger schöne Erfahrungen mit ihrem Kind teilen können. Versuchen Sie diesen Teufelskreis zu durchbrechen. Damit können Sie die Verhaltensprobleme Ihres Kindes in der Familie vermindern. Orientieren Sie sich hierfür an neun Grundprinzipien:

1. Erkennen Sie den Teufelskreis!

2. Stärken Sie die positive Beziehung zu Ihrem Kind!

3. Tun Sie etwas für sich selbst!

4. Stellen Sie klare Regeln auf!

5. Loben Sie Ihr Kind!

6. Versuchen Sie nicht, perfekt zu sein!

7. Seien Sie konsequent!

8. Versuchen Sie, die Probleme vorherzusehen!

9. Bleiben Sie möglichst gelassen!