2. Welche Medikamente gibt es zur Behandlung der ADHS|im Erwachsenenalter?

Welche Medikamente sind am besten untersucht?
In der medikamentösen Therapie von ADHS bei Erwachsenen sind sogenannte Psychostimulanzien und Atomoxetin am besten untersucht. Beide Substanzen haben sich in Studien als wirkungsvoll bewährt. Bei den Psychostimulanzien wird in Deutschland am häufigsten Methylphenidat verordnet.

Welche Unterscheidungen gibt es unter den Methylphenidat-Medikamenten?
Man unterscheidet Methylphenidat-Medikamente mit kurzer Tageswirkdauer (Handelsnamen: Medikinet®, Ritalin®, Methylphenidat TAD®, Methylphenidat ratiopharm®, Methylphenidat Hexal®) und Medikamente mit längerer Tageswirkdauer (Handelsnamen: Concerta®, Equasym®retard, Medikinet®adult , Medikinet®retard, Ritalin®LA).

Welche Medikamente sind zur Behandlung der ADHS im Erwachsenenalter zugelassen?
Während in anderen Ländern Arzneimittel mit dem Wirkstoff Methylphenidat schon seit längerer Zeit zur Behandlung von ADHS auch bei Erwachsenen zugelassen sind, waren diese Arzneimittel in Deutschland bis 2011 alle nur für Kinder und Jugendliche zugelassen. Seit 2011 hat sich auch in Deutschland die Situation verbessert. Momentan gibt es ein Medikament mit dem Wirkstoff Methylphenidat auf dem Markt, das auch für eine Neueinstellung im Erwachsenenalter zugelassen ist, wenn die ADHS bereits im Kindesalter bestanden hat, auch wenn sie zuvor nicht behandelt wurde. Das Medikament mit dem Handelsnamen Medikinet®adult ist ab dem Alter von 18 Jahren zugelassen, wenn die ADHS seit dem Kindesalter fortbesteht und sich andere therapeutische Maßnahmen (z.B. Psychoedukation/ Psychotherapie) allein als unzureichend erwiesen haben. Das Medikament mit dem Handelsnamen Concerta® ist für die Behandlung der ADHS im Rahmen einer therapeutischen Gesamtstrategie ab dem Alter von 6 Jahren zugelassen, wenn sich andere therapeutische Maßnahmen allein als unzureichend erwiesen haben. Nach dem Erreichen des 18. Lebensjahres ist die Fortführung der Behandlung mit Concerta® im Erwachsenenalter zugelassen. Für das Erwachsenenalter ist Concerta® also nur zugelassen, wenn im Jugendalter bereits mit Concerta® behandelt wurde und sich die Behandlung bei diesem Patienten als nützlich erwiesen hat. Concerta® ist nicht für eine Neueinstellung bei Erwachsenen zugelassen. Obwohl die Fortführung der Behandlung über das 18. Lebensjahr hinaus mit Concerta® von der Zulassung abgedeckt ist, kann die Kostenübernahme durch die Krankenkassen nach Erreichen des 18. Lebensjahres weiterhin problematisch sein.
Alle anderen methylphenidathaltigen Arzneimittel sind in Deutschland zur Zeit nicht für die Behandlung der ADHS bei Erwachsenen zugelassen. Die Behandlung im Erwachsenenalter mit diesen Präparaten gilt dann als individueller Heilversuch. Die Bezahlung durch die Krankenkassen kann problematisch sein und für die Ärzte ergeben sich in der Praxis zusätzliche Probleme aufgrund der eingeschränkten gesetzlichen Grundlagen.

Atomoxetin (Handelsname: Strattera®) ist ab dem Alter von 6 Jahren zugelassen sowie zur Weiterbehandlung Erwachsener, wenn diese bereits schon vor dem 18. Lebensjahr damit behandelt worden sind.

Neben diesen beiden Substanzen gibt es eine Reihe anderer Medikamente, die zur Behandlung von ADHS eingesetzt werden können, obwohl sie nicht zur Behandlung der ADHS zugelassen sind. Manchmal werden diese Medikamente auch zur Behandlung von Begleitstörungen, beispielsweise Depression verwendet und können dann auch Effekte auf die ADHS-Sympotmatik haben.